Ordination Dr. Dieter Michael Schmidt

03. 10. 2003

20 Jahre Ordination Dr. Dieter Michael Schmidt Eberndorf

20 Jahre Ordination Dr. Dieter Michael Schmidt Eberndorf

20 Jahre Ordination Dr. Dieter Michael Schmidt Eberndorf

Vor zwanzig Jahren, am 3. Oktober 1983 eröffnete ich meine Ordination in Eberndorf, in der Bleiburgerstrasse 32 a. Im Juli hatte ich erfahren, dass in Eberndorf eine Kassenstelle frei sei, nach Herrn MR. Dr. Karl Lassnig, und mich beworben. Als Einziger auf der Liste konnte ich binnen drei Monaten eröffnen, daher erhielt ich den Zuschlag bei Kasse und Kammer.

Bei der Suche nach Räumlichkeiten half mir Herr Wilhelm Possautz, der gleich mit uns über den Sportplatz zu Herrn Josef Toplitsch ging, mit dem wir, seinem unbändigen Unternehmensgeist entgegenkommend, rasch einig wurden. Nach einigen Umbauten konnten wir im Erdgeschoß die Praxis einrichten und im Obergeschoß wohnen. Mit billigen Büromöbeln und eher funktioneller Ausstattung fing es an, erst nach und nach wurde die Praxis entsprechend den finanziellen Möglichkeiten ansehnlicher.

Meine Frau Anna-Maria hatte ihre Tätigkeit im Operationssaal der Unfallabteilung im LKH Wolfsberg aufgegeben und unterstützte mich nach Kräften.

Am 13. Oktober kam Frau Elisabeth Leitgeb, bald Juratsch zu uns und ist seither nicht mehr weg zu denken. Sie ist nicht nur die beste und beliebteste, sondern auch eine unbedingt professionelle Assistentin. Frau Maria Kulterer hat viele Jahre bei uns aufgeräumt und darüber hinaus viel für uns getan.

In der Bleiburgerstrasse 32a arbeitete ich bis 1988, dann zogen wir in die Nummer 35 weiter, wo wir das ehemalige Gasthaus „Krassnig“ für die Zwecke einer Ordination adaptiert hatten. Hier ist nun das Gäste- ein Wartezimmer, die Küche eine Anmeldung, der Dachboden ein Turnraum und die Schlafräume sind Sprechzimmer.

Doch zurück zu den Anfängen. Nach den persönlichen Vorstellungs-Gesprächen bei den umliegenden Ärzten entwickelte sich zum unvergesslichen Herrn Medizinalrat Dr. Grailer ein sehr kollegiales und fast ein Vater-Sohn-Verhältnis. Er übergab mir viele seiner langjährigen Patienten und half mir so über die Anfänge hinweg.

Die Turnusausbildung im Krankenhaus hat mir nicht so viel genützt wie die Lehrpraxis bei MR Dr. Werner Brugger in Wolfsberg und etliche Praxisvertretungen. Dennoch bemerkte ich Lücken und begann die Ausbildung zum Sportarzt, später kamen weitere Diplome hinzu.

Ordentlich zu schaffen machten mir die Notfälle, nicht wegen der Kenntnisse und Erfahrungen, sondern wegen der Nervosität, die mich als Einzelkämpfer behinderte. Schließlich war im Spital immer ein Oberarzt zu rufen. Bei der Flugrettung, von 1984 bis 1986, in einem professionellen Team, lernte ich auch diese Situationen zu beherrschen.

Meinen Patienten, die all meine oft seltsamen Wege geteilt haben, danke ich für die Treue von ganzem Herzen und hoffe, sie weiter begleiten zu dürfen.




Mein neues Buch jetzt bestellen:

Buch 'Im Wartezimmer bitte Lächeln'

Per Mail bestellen

Schnell finden: