Ordination Dr. Dieter Michael Schmidt

11.11.2013

Famulatur Bianca Janjos

Famulatur Bianca Janjos
Im Rahmen meines letzten Studienjahres hatte ich die Ehre ;) meine fünfwöchige Allgemeinfamulatur bei Herrn Dr. Schmidt zu absolvieren.

Vor dem Praktikumsbeginn hatten wir ein Einführungsseminar, an der Meduni Graz, wo wir gebeten wurden die positiven und negativen Aspekte des Berufes des Allgemeinmediziners aufzuzählen. Nicht zur Überraschung meiner Studienkollegen/–innen und mir, war die Liste mit den negativen Gesichtspunkten weitaus ausführlicher und umfassender.

Doch wir sollten eines besseren belehrt werden, wie es sich nach dem neuerlichen Zusammentreffen zum Abschlussseminar, nach den 5 Wochen Praktikum herausstellte.

Es waren mit Abstand einer der lehrreichsten Praktikumswochen die ich in meinem Studium absolvierte habe. Was mir besonders gut gefallen hat, war der nahe Patientenkontakt. Man lernt den Patienten als umfassendes Ganzes kennen, sein soziales Milieu, seine Vergangenheit, seine Sorgen, Gedanken usw., was die Behandlung, meiner Meinung nach ungemein verbessert. Der Patient wird nicht nur auf seine physische bzw. psychische Krankheit reduziert und dadurch beschränkt wahrgenommen und behandelt, sondern als Individuum mit seinem eigenen sozialen Umfeld und evt. daraus resultierenden Schwierigkeiten.

Am ersten Praktikumstag wurde ich sehr herzlich begrüßt und durfte umgehend in den Ordinationsalltag und das Aufgabengebiet eines niedergelassenen Arztes reinschnuppern. Ich wurde von Anfang an voll integriert und durfte im Laufe meines Praktikums selbstständig Blutabnahmen, Infusionstherapien, Impfungen, Blutzuckermessungen etc. durchführen.

Besonders gut haben mir die Beratungsgespräche zu den Themen Suchtentwöhnung bzw. Suchtprävention und die Hausbesuche gefallen, da man hier am meisten Einblick in das psychosoziale Umfeld der Patienten bekommt und so den Patienten besser kennen und verstehen lernt.

V.a. gut gefallen hat mir auch, dass man den Krankheitsverlauf seines Patienten mit begleiten kann und ihm mit Rat und Tat nicht nur als behandelnder Arzt, sondern auch als Mensch und Freund beisteht.

Es war sehr spannend Dr. Schmidt bei seiner Arbeit zuzusehen. Er hat ein besonders Gespür für seine großen und kleinen Patienten und schaffte es die Kommunikationsebene auf seine Patienten optimal zu adaptieren. Mit seiner humorvollen, fachlich kompetenten, vertrauensvollen und herzlichen Art baute er umgehend eine angenehme Atmosphäre auf, die die Patienten sichtlich schnell Vertrauen zu ihm fassen ließ.

Abschließend möchte ich mich nochmal recht herzlich, bei Herrn Dr. Schmidt und seiner Assistentin Frau Elisabeth Juratsch (Dr. Schmidts „rechte Hand“ ), für die gute Zusammenarbeit und Betreuung, bedanken. Die Geduld und Zeit, die mir von beiden entgegen gebracht wurde mir Dinge zu erklären und Fertigkeiten beizubringen. Sowie auch bei den Patienten vom Herrn Dr. Schmidt, die mir ohne Vorurteile Vertrauen entgegenbrachten und mich bei den Behandlungen teilnehmen ließen und mir ermöglichten durch ihre Erkrankungen mein Fachwissen zu erweitern bzw. zu festigen. Ein riesen Lob auch an dieser Stelle für dieses harmonische Miteinander praxisintern.


Weitere Artikel zum Stichwort 'Famulatur' suchen...  Weitere Artikel zum Stichwort "Famulatur": Suchen...



Mein neues Buch jetzt bestellen:

Buch 'Im Wartezimmer bitte Lächeln'

Per Mail bestellen

Schnell finden: